Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
   
 

Gastgeber & Geschichte

Mahlzeit im Traubenwirt

Grüß Gott. Ich bin der traubenwirt alias traube Roman.
Erlauben Sie mir, mit Ihnen eine kleine Reise durch den traubenwirt zu unternehmen, dem Treffpunkt zum Speisen, zum Ratschen, zum Feiern, ja einfach zu leben, und leben zu lassen.

Dem Treffpunkt der Lebenskunst, ... unter den kleinen Lauben in Brixen.

Das Haus entstand nach dem Brand in der Karwoche des Jahres 1444, der die Brixner Altstadt in Schutt und Asche legte. Ein typisch tirolisches Stadthaus kräftiger, malerischer Gesamtwirkung, mit breiten, runden Laubenböden und wuchtigen, unregelmäßigen Pfeilern. Seit dem ersten urkundlich erwähnten Besitzer Balthasar von Kreuz um 1604 wechselte es 16-mal den Eigner, bis es von Franz Weißensteiner - aus dem Eggental zugezogen - um 1949 übernommen wurde.

Als Gasthaus scheint das Restaurant der Traubenwirt seit 1822 auf. Zuerst als Buschenschank mit dem Namen "Neuwirt", und um 1842 mit der heutigen Bezeichnung "Goldene Traube". Franz von Weißensteiner führte verschiedene Umbauten im Hause aus und gab ihm damit seine heutige Kapazität und zeitnahe Form.

Der Brunnen vor dem Haus wird bereits 1604 zitiert. Es ist einer der zwei einzigen öffentlichen "Wasserspender" der Stadt Brixen.
 
 
 
 
 
 
Tischreservierung
 
 
2
 
Anfrage